FANDOM


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel „Continental_Licht“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 6.9.2010 (Permanentlink) und steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Der vollständige Name der Gesellschaft lautete Continental - Licht- und Apparatebaugesellschaft m.b.H. Frankfurt a.M.

COLAG Logo 300x300.gif

Continental - Licht- und Apparatebau- Gesellschaft Logo

GeschichteBearbeiten

Das 1908 von Henry Seligmann (* 23. April 1870 in Bingen am Rhein) gegründete Unternehmen entwickelte und baute Azetylengasgeneratoren für Schweiß- und Beleuchtungszwecke sowie Starklichtlampen in verschiedenen Ausführungen. Die Gesellschaft besaß über 50 Patente im In- und Ausland. Sie war unter anderem auch an den Gemeinschaftspatenten DE 461698 und DE 513988 der Unternehmen Ehrich & Graetz AG, Hirschhorn AG, Hugo Schneider AG und Continental Licht beteiligt. [1]

Im Zuge der Arisierung nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde 1938 der Geschäftsführer Ernst Seligmann aus dem Unternehmen gedrängt und Friedrich Hofmann (* 9. Juni 1895 in Niederwiesa bei Chemnitz) übernahm die Leitung der Gesellschaft. 1942 wurde der Continental Licht die Produktion von Lampen verboten[2] um die wenigen vorhandenen Ressourcen effizienter nutzen zu können.

Unternehmenssitz und Produktionsstätte war bis 1944 die Mainzer Landstraße 193 in Frankfurt am Main. Ab 1. Januar 1945 ist die Hammanstraße 6, der Privatwohnsitz von Herrn Hofmann, als Unternehmenssitz in den Akten des Gewerberegisters zu finden. Friedrich Hofmann verstarb am 4. Juni 1966. Die Gesellschaft wurde von Amts wegen am 15. August 1969 aus dem Gewerberegister gelöscht.

ProdukteBearbeiten

Starklichtlampen Bearbeiten

Laternen Bearbeiten

Scheinwerfer Bearbeiten

Hängelampen Bearbeiten

MarkennamenBearbeiten

Die Continental - Licht- und Apparatebaugesellschaft m.b.H. Frankfurt a.M. besaß die Rechte an folgenden Markennamen:

  • Mignon (1914 Waren: Lampen, Laternen und Lyren für flüssige Kohlenwasserstoffe sowie Vergaser und Glühkörper dazu.)
  • PALLAS (1917 Waren: Azetylen-Entwickler für zentrale Beleuchtungs-, Schneid- und Schweißanlagen (unter Ausschluß solcher wie sie für Automobile oder als Automobilteile Verwendung finden); Sicherheitswasserverschlüsse, Reinigungsmasse, Schweißbrenner, -düsen, -mundstücke, Schneidbrenner, -düsen, -mundstücke, kombinierte Schweiß- und Schneidbrenner, Schweißdraht, Schweißstäbe.)
  • COLAG (1926 Waren: Beleuchtungsapparate und -geräte, insbesondere Gasglühlichtlampen und -laternen für flüssige Brennstoffe sowie Zubehör, Gaserzeugungsapparate, insbesondere Azetylengasentwickler, Schweiß- und Schneidapparate und -geräte sowie Zubehör.)
  • CONTI (1927 Waren: Azetylen-Entwicklungs-Apparate, Schweißapparate und Lötbrenner, Schweiß- und Lötzusatz-Materialien)
  • Pionier (1928 Waren: Lampen und Laternen; Schweiß-, Schneid- und Lötapparate und -Geräte)


EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deutsches Patent- und Markenamt http://depatisnet.dpma.de
  2. "Ist Hitler nicht ein famoser Kerl?" von P. Süß, erschienen bei Ferdinand Schöningh, 2003. ISBN 978-3-506-78561-9.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki