FANDOM


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel „Mischluftlaterne“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 5.9.2010 (Permanentlink) und steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Tranby house 49 gnangarra

Mischluftlaterne

Unter einer Mischluftlaterne (engl. hot blast) versteht man zumeist eine ölbetriebene Sturmleuchte, bei der die Abluft durch hohle Seitenholme der Brennflamme erneut zugeführt wird. Zumeist wird bei Petroleum oder anderen Brennölen der im Brennstoff enthaltene Kohlenstoff nicht vollständig verbrannt. Die Abluft der Leuchte rußt. Diese Abluft wird durch einen oberhalb des Brennglases angebrachten Blaker aufgefangen und über die Luftrohre der Brennflamme zugeführt. Die Abgase (und der damit noch unverbrannte Kohlenstoff) werden somit zum Teil der Verbrennung wieder zugeführt. Mischluftlaternen brennen mit einer leicht gelblichen Flamme. Sie erreichen nicht die Helligkeit der Frischluftlaternen, kommen aber mit qualitativ weniger gutem Petroleum zurecht und sind sparsamer im Brennstoffverbrauch.

Bekannte Hersteller waren in Deutschland:

Weblink Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

Touché, Werner: Petroluimlampen Leuchtende Vergangenheit, Vreden, Hamaland-Museum, (1999).

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki